Einzigartige Atmosphäre im Teilnehmerfeld
Salzburger Frauenlauf / Uwe Brandl
29. May 2015

Einzigartige Atmosphäre im Teilnehmerfeld

Frauenläufe unterscheiden sich massiv von gemischt-geschlechtlichen Laufveranstaltungen nicht nur aufgrund des definierten Teilnehmerinnenfeldes. Die Atmosphäre während des ganzen Events ist eine gänzlich andere, was jährlich auch beim Salzburger Frauenlauf nicht nur sicht-, sondern vielmehr spürbar ist. „Der Salzburger Frauenlauf ist eine besondere Veranstaltung aufgrund der lockeren Atmosphäre, der kollektiven Freude sowohl am Start als auch im Ziel sowie der super Stimmung, die den Event begleitet“, beschreibt Angelika Tafatsch, Vorjahressiegern im 10-km-Lauf, diese Exklusivität. Die 36-jährige Salzburgerin muss es schließlich wissen, als begeisterte Läuferin nimmt sie an zahlreichen Sportveranstaltungen teil. Unter anderem belegte sie zuletzt beim Halbmarathon im Rahmen des Salzburg Marathon den hervorragenden zweiten Platz.


Persönliche Geschichten

Eine Besonderheit des Salzburger Frauenlauf sind die zahlreichen spannenden, persönlichen Hintergrundgeschichten, welche sich im Teilnehmerfeld verstecken und die den speziellen Reiz sowie die einzigartige Atmosphäre dieser Veranstaltung ausmachen. Während eines überwiegenden Teils ihres Lebens ist das Laufen ein treuer Begleiter von Katharina Lehner. „Mit dem Laufen habe ich vor 45 Jahren begonnen. Für mich war Bewegung immer ein Bedürfnis und mit den Laufen habe ich diesen Bewegungsdrang gestillt“, erzählt die 60-jährige in Salzburg lebende Oberösterreicherin. Vom Laufen hat sie längst nicht genug – ganz im Gegenteil, seit einigen Jahren erzielt sie beachtliche Fortschritte: „Ich bin noch nie so schnell gelaufen wie jetzt!“ Der Salzburger Frauenlauf ist ein Fixpunkt in ihrem Kalender, auch weil sie die sozialen Vorzüge, die das Laufen mit sich bringt, sehr schätzt. „Für viele Frauen in meinem Alter stellt der Laufeinstieg eine Hemmschwelle dar. Da ist es eine Hilfe, Kontakte zu knüpfen und auf Gleichgesinnte zu treffen. Genau dies bietet sich beim Salzburger Frauenlauf und den Lauftreffs davor in geselliger Atmosphäre an“, erzählt sie.


Laufen für die Gesundheit

Im bunt gemischten Teilnehmerfeld, welches im Volksgarten gemeinsam an der Startlinie steht, befinden sich unzählige verschiedene Beweggründe für das kollektive Mitmachen. Für viele Läuferinnen und Walkerinnen stellt der Salzburger Frauenlauf ein Highlight im Zuge gesundheitsfördernder Maßnahmen während des ganzen Jahres dar. „Gerade in Berufen mit vorwiegend sitzender Tätigkeit ist Bewegung als Ausgleich sehr wichtig, um vielen ,Volkskrankheiten’ vorzubeugen. Bei mir persönlich sind es Rückenschmerzen, die mich gelegentlich plagen. Je besser meine körperliche Fitness, desto mehr entlaste ich meine Wirbelsäule. Der Salzburger Frauenlauf ist für mich ein Ansporn, mich regelmäßig zu bewegen“, erzählt Christine Wessely von der Oberbank Salzburg, die heuer am 5km-Walk teilnimmt.


Laufen als Familienerlebnis

Die Herangehensweise von Angelika Tafatsch an den Salzburger Frauenlauf ist naturgemäß eine ganz andere im Vergleich zur Mehrheit. Doch auch die zweifache Mutter, die als Physiotherapeutin arbeitet, hat nicht nur einen relevanten Beweggrund für eine Teilnahme am Salzburger Frauenlauf: „Erstens bietet regelmäßige Bewegung aktive Erholung und einen idealen Ausgleich, der für mich unverzichtbar ist.“ Und zweitens bietet Laufen ihr einen wichtigen privaten Zeitvertreib: „Meine Laufrunden sind kleine Familienausflüge, denn mein sechsjähriger Sohn begleitet mich mit dem Rad und wir tratschen ein bisschen. Meine zweijährige Tochter fährt im Baby-Jogger mit und blättert in ihren Büchlein. Dadurch schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe: Denn die Kinder machen auf diese Weise gerne mit und bekommen gleichzeitig eine aktive Freizeitgestaltung vorgelebt.“ Da passt es hervorragend ins Bild, dass der Salzburger Frauenlauf ein Event für die gesamte Familie ist. Der kleine Felix wird heuer erstmals im Kids Race aktiv mitmachen.