Seit April zieht es mich über das Wochenende immer öfters in nahgelegene Städte. Vor allem der Monat Mai mit seinen vielen Feiertagen hat mich dazu verleitet Kurztrips zu unternehmen. Ob Wien, Berlin, Paris oder ein Kurzurlaub auf Sardinien – Koffer auf, Laufschuhe raus und los geht’s. Eine besondere Art von Sightseeing. Mitten in einer gänzlich oder auch nur teilweise fremden Stadt. Herausfordernd und erfüllend zugleich.

Diese Erlebnisperspektive habe ich in den letzten Jahren definitiv verabsäumt, denn mit den Laufschuhen lerne ich die Städte von einer ganz anderen Seite kennen. Kaum spüre ich sie an meinen Füßen und mische mich unter das bunte Treiben der Stadt, fühle ich mich nicht mehr wie eine Touristin. Ich spüre das Leben, meinen Körper und die Abenteuerlust in mir. Noch viel weiter will ich laufen und noch viel mehr von dieser wunderschönen Welt entdecken. Doch so schnell und weit komm ich dann gar nicht voran. Zwischendurch muss ich außerdem ein nettes Cafe oder Restaurant abfotografieren. Am liebsten würde ich sofort darin Platz nehmen wollen, so einladend sehen diese aus. Die Wahrzeichen und Monumente der Städte wollen natürlich auch bestaunt werden und die Verkaufsstände am Straßenrand, die zum Bummeln einladen.

Doch ein Blick auf die Uhr und ich laufe weiter und erfreue mich über die faszinierende, fremde Welt. Ich bin zwar in der Ferne und trotzdem durchströmt meinen Körper ein wohliges Gefühl, während ich weiterlaufe und meinen Blick über das fremde Land und die fremden Gesichter schweifen lasse. Egal wo und wie weit weg ich auch bin, das Laufen gibt mir das Gefühl „daheim“ zu sein.

Keine einzelne Laufminute möchte ich auf meinen bisherigen Reisen missen. So sehr haben diese Laufrunden meine Kurztrips noch viel bunter und aufregender gestaltet. Die letzten Jahre habe ich das Laufen im Urlaub viel zu sehr vernachlässigt. Dank des 10. Salzburger Frauenlauf sind meine Laufrunden nun zu einem fixen Bestandteil meiner Reisen geworden.

Daheim angekommen, laufe ich wieder gemeinsam mit meiner Schwester. Die nächsten Tage bis zum Salzburger Frauenlauf werden wir dazu nutzen, uns gegenseitig herauszufordern, um nach den 5km gemeinsam über die Ziellinie zu laufen. Und schon bald nach dem Frauenlauf am 1. Juli wird der nächste Kurztrip geplant. Vielleicht dann auch zusammen mit meiner Schwester Alex, um diese prickelnde Mischung aus Sightseeing und Laufen gemeinsam zu erleben.



Ein Tipp von mir: Vor Ort zum Beispiel auch über Instagram Parks etc. raussuchen, um so Laufrouten gezielter nach seinen persönlichen „Sightseeing-Interessen“ zu erstellen. Südlich von Paris befindet sich der Parc de Sceaux und ist vor allem zur Kirschblütenzeit ein echtes Lauferlebnis.


Verfolge Katharinas Weg zum 10. Salzburger Frauenlauf auf Instagram