„Ich geh dann mal laufen!“ – Die Zeiten, in denen ich im vollen Laufoutfit beim Vorbeigehen beiläufig noch schnell meinen Partner informiert habe, warum ich das Haus verlasse, sind vorbei. Mit Baby wird meine Laufrunde zur kleinen Management-Aufgabe. Meist bequatschen wir schon am Vortag unsere Laufpläne, denn während einer läuft, wird der andere zum Babysitter.


Mittlerweile sind wir schon sehr routiniert darin, unsere Freizeitpläne unter einen Hut zu bekommen und mit einigen Hilfsmitteln ist auch der Kleine mit von der Partie. Die Anschaffung eines Fahrradanhängers, der auch als Babyjogger genutzt werden kann, und einer Bergtrage eröffnen uns neue Möglichkeiten, den Sommer sportlich zu genießen. Unser erstes Fazit: Zu Dritt macht alles noch viel mehr Spaß! Und auch unser kleiner Entdecker genießt die actionreichen Ausflüge mit strahlenden Kinderaugen.


Unsere erste Laufreise zum Österreichischen Frauenlauf war wunderschön und vollkommen stressfrei. Meine Laufzeit beim 5-Kilometer-Lauf war sogar fast schon wieder dieselbe wie bei meiner letzten Teilnahme vor der Schwangerschaft vor zwei Jahren. 

Die verbleibenden Wochen vor dem Salzburger Frauenlauf heißt es jetzt noch fleißig trainieren. Ich fühle mich gerade sehr fit und habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass am 1. Juli vielleicht sogar schon ein guter 10-Kilometer-Lauf drin ist. Überstürzen will ich absolut nichts, deshalb höre ich genau in meinen Körper und bereite mich so auf den Salzburger Frauenlauf vor, wie es für ihn angemessen ist. Mal schauen wie es die nächsten Wochen so läuft, und welche Distanz ich am 1. Juli in Angriff nehmen werde.